Zur Startseite - Home

Auf ein Wort...

Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.

Ps. 139,14

Wir Menschen können stabile Häuser bauen: aus Beton, Stein oder Holz. Klein, groß, rund und eckig.

Wir Menschen können schöne Kleider entwerfen: aus Wolle oder Polyester, bunt oder einfarbig, für Dicke und Dünne, für warme und kalte Tage, mal gewagt modern, mal konservativ neutral. Wir Menschen können qualifizierte Kameras bauen. Bunte Bilder verewigen, entfernte Objekte nah an uns heranholen und beliebig vergrößern.

Wir Menschen können uns Gedanken über unser Tun und Handeln machen; können abwägen, Entscheidungen treffen und Gefühle vermitteln. Gott hat uns aus einer Rippe erschaffen. Knochen, die stabil und flexibel zu gleich sind. Die nach- und wieder zusammenwachsen können. Gott hat uns mit einer Haut umhüllt, die uns schützt, unsere Wärme reguliert, über die wir sanft Gefühle wahrnehmen und transportieren können. Gott hat uns Augen und vier weitere Sinnesorgane geschenkt, mit denen wir sehen, hören, schmecken, riechen und fühlen können. Gott hat für uns ein Gehirn erschaffen, mit dem wir all unsere Gaben steuern und bewusst oder unbewusst einsetzen können.

"Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin. Wunderbar sind deine Werke."

Besser konnte König David dies vor vielen Jahrhunderten nicht zum Ausdruck bringen.

Jeder Einzelne von uns ist sein Werk. Jeder individuell, anders, einzigartig - wunderbar.

Hierin zeigt sich Gottes Liebe zu uns.

Seine Liebe ist bedingungslos, bedarf keiner Leistung von uns.

Seine Liebe für uns ist immer da, denn er hat uns aus seiner Liebe heraus erschaffen.

Und wenn mal wieder ein Tag kommt, an dem ich an mir zweifle, an dem ich mit mir nicht zufrieden bin, an dem ich mich kaputt, hilflos und müde fühle, möchte ich an diesen Psalm denken.

"Das erkennt meine Seele"!

Heike Reuter, Qualitätsbeauftragte Altenhilfe Bethel

 

Wochensprüche / Wochenlieder

  • 8. So. nach Trinitatis (02.08.)
    Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. | Eph 5,8b.9
    EG 262/263 Sonne der Gerechtigkeit / EG.E 25 Lass uns in deinem Namen, Herr
  • 9. So. nach Trinitatis (09.08.)
    Wer ihn aber nicht kennt und getan hat, was Schläge verdient, wird wenig Schläge erleiden. Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern. | Lk 12,48
    EG 397 Herzlich lieb hab ich dich, o Herr / EG.E 32 Die Erde ist des Herrn
  • 10. So. nach Trinitatis (16.08.)
    Wohl dem Volk, dessen Gott der HERR ist, dem Volk, das er zum Erbe erwählt hat! | Ps 33,12
    EG 290 Nun danket Gott, erhebt und preiset / EG 429 Lobt und preist die herrlichen Taten
  • 11. So. nach Trinitatis (23.08.)
    Alle aber miteinander bekleidet euch mit Demut; denn Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade. | 1. Petr 5,5b
    EG 299 Aus tiefer Not schrei ich zu dir / EG.E 12 Meine engen Grenzen
  • 12. So. nach Trinitatis (30.08.)
    Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. In Treue trägt er das Recht hinaus. | Jes 42,3
    EG 289 Nun lob, mein Seel, den Herren / EG.E 20 Wir haben Gottes Spuren festgestellt

 

 

Einen Augenblick lang

Manchmal,
in seltenen Stunden,
spürst du auf einmal
nahe dem Herzen, am
Schulterblatt schmerzlich
die Stelle, an der uns,
wie man erzählt, vor
Zeiten ein Flügel bestimmt
war, den wir verloren.
Manchmal
regt sich dann
etwas in dir, ein Verlangen,
wie soll ich’s erklären,
ein unwiderstehliches Streben,
leichter und freier zu leben
und dich zu erheben und
hoch über allem zu schweben.
Manchmal,
nur einen Augenblick lang –
dann ist es vorbei –
erkennst du dein wahres
Gesicht, du ahnst, wer du
sein könntest und solltest.
Dann ist es vorbei.
Und du bist, wie du bist.
Du tust, was zu tun ist.
Und du vergisst.

Aus: Lothar Zenetti, Auf Seiner Spur. Texte gläubiger Zuversicht
© Matthias Grünewald Verlag. Verlagsgruppe Patmos in der Schwabenverlag AG, Ostfildern 2011. www.verlagsgruppe-patmos.de

 

   Informationen

  » Kontakt
  » Impressum

  Folgen Sie uns auf:

Folgen Sie uns auf Facebook!Folgen Sie uns auf Twitter!Lesen Sie mehr bei Issuu!Sehen Sie unsere Filme auf YouTube!

[Neu:] Wohnangebot in Nazareth

Hier klicken - zum Wohnangebot
Wir laden Sie ein als Mieter die Möglichkeiten der Diakonischen Gemeinschaft Nazareth kennenzuzlernen...


AltenpflegerIn werden ...

Hier klicken - Zur Teilzeit-Ausbildung AltenpflegerIn


Nützliche Links
Aktuelles
Kontaktformular
Aktuelles Bethel

 

Informationen
Direktion
Impressum
Datenschutz
Tipps zum Datenschutz
Barrierefreiheit
Presse Bethel

Service
Sitemap
Downloads

Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind wegen Förderung mildtätiger, kirchlicher und als besonders förderungswürdig anerkannter gemeinnütziger Zwecke nach dem Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Bielefeld-Außenstadt, StNr. 349/5995/0015, vom 25.02.2015 für den letzten Veranlagungszeitraum nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit.
OK

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen.

© 2020 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel